AUFARBEITUNG. DIE DDR IN DER ERINNERUNGSKULTUR | Eine Ausstellung der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Aufarbeitung der SED-Diktatur. Die DDR in der Erinnerungskultur, Foto: Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Mit der Ausstellung "Aufarbeitung. Die DDR in der Erinnerungskultur" widmet sich das Museum Neuruppin dem Gedenkjahr 2024, in dem sich die doppelte deutsche Staatsgründung zum 75. Mal und die Friedliche Revolution zum 35. Mal jähren. Erarbeitet wurde die Ausstellung von dem Historiker Dr. Ulrich Mählert, Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, und dem Historiker und Publizisten Dr. Stefan Wolle, wissenschaftlicher Leiter des DDR-Museums in Berlin. Die Präsentation ist ein leicht zugängliches Angebot der Bildungs- und Erinnerungskultur. Sie zeigt auf 20 Tafeln prägnante Texte, 110 Fotos, Faksimiles, Statistiken und Karikaturen. Über QR-Codes können audiovisuelle Materialien im Internet abgerufen werden. Die Ausstellung gibt einen Einblick in die unterschiedlichen Perspektiven und Deutungen, die sich seit der Wiedervereinigung entwickelt haben. Sie eröffnet eine Zeitreise durch die Geschichte des SED-Regimes und der staatlichen Teilung seit dem Ende der DDR.

Ort und Zeit

Adresse: August-Bebel-Straße 14/15, 16816 Neuruppin
Eröffnung: 27.05.2024 | 10:00 Uhr
Dauer: 27.05. - 27.05.2024

Ein Service der TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH: Weitere Informationen zu Reisen, Ausflügen und Veranstaltungen in Brandenburg.