Geschichten vom »Wilden Mann« und anderer Baukunst

Wusterhausen/Dosse, Schweifgiebel, Foto: Erik-Jan Ouwerkerk

Die Architektur der Stadt Wusterhausen zeigt etliche Beispiele von »Einwanderung« architektonischer Elemente aus anderen Regionen oder Strömungen der Baukunst. Die Fachwerkstruktur »Wilder Mann« ist genauso darunter wie ein »Württembergischer Giebel«, die neogotische Architektur der Schule, der Einfluss der Moderne in der Weimarer Republik und natürlich die Bauetappen der Kirche. An einzelnen Gebäuden soll die Umsetzung »externer« Inspiration thematisiert werden. Die Geschichte zweier sehr unterschiedlicher Männer ergänzt die Stationen – Ernst Trieloff als regionaler Baumeister und Erwin Rettig als Architekt.

Alle Audiostationen sind innerhalb des historischen Stadtkerns positioniert oder werden so platziert, dass sie einen direkten Bezug zum Stadtkern herstellen. Die Vorstellung der Hörführung findet im Rahmen des Stadtfestes statt.

Die Hörführung ist Teil des Projektes »Menschen bewegen – Altstadt lebt Vielfalt« im Rahmen des Jahresthemas von Kulturland Brandenburg 2024/2025: »Welten verbinden«.

Ort und Zeit

Adresse: Markt, 16868 Wusterhausen/Dosse
Eröffnung: 01.06.2024 | 11:00 Uhr
Dauer: 01.06. - 31.12.2024