Beta-Version: Diese Website befindet sich noch im Aufbau.

Wallgebäude

Perleberg Wallgebäude

In seiner ersten urkundlichen Erwähnung im Jahr 1386 wird es als „dat slot to perleberghe“ tituliert. Den brandenburgischen Kurfürsten stand es als repräsentatives Quartier zur Verfügung, wenn sie die Prignitz besuchten. Im Lauf seiner Geschichte war das Fachwerkhaus aber auch Gefängnis, Waffenkammer, Kaserne. Im 18. Jahrhundert kam das Wallgebäude in die Hände der Stadt und nahm die Gestalt an, die wir heute noch sehen: der zweigeschossige Fachwerkbau mit den großen Toreinfahrten. Es beherbergt heute die Stadtbibliothek, einen Veranstaltungssaal und ein italienisches Restaurant. Tierisches Treiben findet man auf dem Platz vor dem Wallgebäude: Eine Gans nähert sich zwei Ferkeln, die es sich an einer Tränke gut gehen lassen. Ein Spatz schaut zu und eine Katze umschleicht die Szene. Das Ganze ist ein Werk des Künstlers Bernd Streiter. (Foto: Erik-Jan Ouwerkerk)

Ort und Zeit

Adresse: Puschkinstraße, 19348 Perleberg
Auszeichnung: 15.08.2001 | 10:00 Uhr