Beta-Version: Diese Website befindet sich noch im Aufbau.

Lübbenau/Spreewald

Willkommen im historischen Stadtkern von Lübbenau/Spreewald

Ob Gurkenradweg, Gurkenkönigin, Gurkenmuseum oder Gurkenmarkt – in Lübbenau dreht sich alles um die Gurke, denn die Spreewaldstadt ist Geburtsstadt der Spreewaldgurken. Neben der barocken Kirche St. Nikolai prägen klassizistische Bürgerhäuser den historischen Stadtkern. Schloss und Schlosspark wurden von bedeutenden Baumeistern im klassizistischen Stil angelegt. Spätestens seit Mitte des 19. Jahrhunderts ist die Stadt auch als »Stadt der Kahnfahrt« bekannt. Der traditionelle Holzkahn war für die Bewohner des Spreewalds unerlässlich. 1843 wurden die innerstädtischen Fließe zugeschüttet und es entstanden die heutigen Straßen Lübbenaus.

> Weitere Infos finden Sie auf der Webseite der Stadt: www.luebbenau-spreewald.de

Sehenswertes in Lübbenau/Spreewald

Kultur und Freizeit

> Weitere Infos finden Sie auf der Webseite: www.historische-stadtkerne-entdecken.de

Stadtgeschichte

Erstmals urkundlich erwähnt wurde Lübbenau im Jahr 1315. Auf höher gelegenen Flächen und im Schutze einer slawischen Burg entstanden erste Siedlungen. 1430 bestand die Bevölkerung jeweils zur Hälfte aus Deutschen und Sorben/Wenden, Amtssprache war Deutsch. 1496 wurde das Stadtrecht verliehen. Eine Stadtmauer brauchte Lübbenau nie – umgebende Fließe und dunkler Wald boten den notwendigen Schutz. So ist auch die Stadtstruktur weder oval noch quadratisch wie in anderen Ackerbürgerstädten, sondern an topografischen Notwendigkeiten orientiert.

» mehr

Im 16. Jahrhundert siedelte Jacob von der Schulenburg – Standesherr von Lübbenau – holländische Tuchmacher im Stadtteil Reklin an. Sie stellten feines holländisches Tuch her, doch kaum jemand kaufte es, weil alle selber Leinen webten. Um nicht zu verhungern, begannen die Holländer mit der Konservierung von Lebensmitteln. Sie legten Gurken in Salz und Wasser ein – die Geburtsstunde der Lübbenauer sauren Gurke, auch Salzgurke genannt. Die Befestigung der Straße von Berlin nach Cottbus der Ausbau des Eisenbahnnetzes Berlin–Görlitz förderten im 19. Jahrhundert den Gurkenhandel. Gurken, anderes Gemüse und Kräuter wurden in großen Mengen angebaut. Zwanzig große Gurkeneinlegereien entstanden, von denen bis heute noch fünf vorhanden sind.

Denkmale des Monats

  1. Schlosspark
    Juni 2012

    Schlosspark mit Rosengarten

    Auszeichnung: Mi, 20. Juni 2012 | 14:00 Uhr

    Adresse: Schlossbezirk, 03222 Lübbenau/Spreeewald

    Denkmal-Information
    » mehr
  1. Denkmal des Monats
    April 2014

    Spree-Chalet

    Auszeichnung: Mi, 02. April 2014 | 14:00 Uhr

    Adresse: Dammstraße 18, 03222 Lübbenau/Spreewald

    Denkmal-Information
    » mehr
  2. Orangerie
    April 2010

    Orangerie

    Auszeichnung: Sa, 24. April 2010 | 14:00 Uhr

    Adresse: Schlosspark Lübbenau, 03222 Lübbenau/Spreewald

    Denkmal-Information
    » mehr
  3. Sagenbrunnen Luebbenau
    Mai 2008

    Kirchplatz

    Auszeichnung: Mi, 28. Mai 2008 | 14:00 Uhr

    Adresse: Kirchplatz , 03222 Lübbenau/Spreewald

    Denkmal-Information
    » mehr
  4. Torbogenhaus Leubbenau
    März 2007

    Torbogenhaus

    Auszeichnung: Sa, 10. März 2007 | 13:00 Uhr

    Adresse: Topfmarkt 12, 03222 Lübbenau/Spreewald

    Denkmal-Information
    » mehr